Haben Sie manchmal auch das Gefühl, sich trotz größter Anstrengungen ständig im Kreis zu drehen? Kennen Sie die Situation, dass man große Anstrengungen unternimmt, um an bestimmte Schlüsselaufträge heranzukommen und sich dann aber plötzlich eine völlig unerwartete  Marktchance auftut, mit der man gar nicht gerechnet hat?

Oder ist Ihnen vielleicht geläufig, dass Sie Ihren Umsatz ständig erhöhen, Ihnen aber einem bestimmten Punkt die Kosten davonlaufen und unterm Strich eher Weniger als Mehr herauskommt? Oder dass Sie nach Steigerung Ihres Gewinns oder Einkommens  von der „kalten Progression“ erwischt werden und am Ende sogar weniger Netto in der Tasche bleibt?

9 Punkte AufgabeAll diese Phänomene resultieren aus einer mentalen „Käfigmentalität“, der wir uns in der Regel nicht bewusst sind. Verdeutlichen lässt sich dies sehr einfach durch die sogenannte 9-Punkte-Aufgabe. Versuchen Sie 9 Punkte, die Sie als Quadrat aufzeichnen, mit 4 Strichen zu verbinden, ohne abzusetzen. Sie können also 3 Mal die Richtung wechseln (Quadrat siehe Abbildung).
Das ist nur zu schaffen, wenn wir aus der durch die Punkte optisch vorgegebenen Figur des Quadrates ausbrechen und über diese Kontur hinausdenken, also über „den Tellerrand schauen“, wie der Volksmund sagt. Wir sind also in dem „mentalen Käfig“ des Quadrates gefangen und dadurch für die Lösung blockiert.

Und so geht es uns häufig im Leben. Wir machen immer mehr desselben statt inne zu halten, uns gedanklich auf die Metaebene zu begeben und erst mal kritisch zu betrachten, was wir da eigentlich tun und wie wir es tun.     

Leider ist es auch so, dass wir gelegentlich einen (mehr oder weniger großen) „blinden Fleck“ haben.
So nennt man den Bereich des Augenhintergrundes, in dem sich keine Rezeptoren befinden, da hier der Sehnerv einmündet. Wir merken dies nicht, da das Auge diesen blinden Bereich auszugleichen vermag, ohne dass unser visuelles Bild durch einen schwarzen Fleck getrübt wird.

Aber genau hier liegt die Tücke auch in anderen Lebensbereichen. Wir haben einen blinden Fleck, der uns hindert, bestimmte Dinge wahrzunehmen oder anzuerkennen. Und selbst der Versuch einer objektiven Analyse scheitert, da wir bestimmte Dinge eben nicht objektiv einschätzen können.

An dieser Stelle kann es hilfreich sein, einen Coach einzubeziehen, der vorurteilsfrei, sachlich und nicht von Interessenlagen oder Ängsten gesteuert, die Dinge wahrnehmen kann.  Und diese Ängste oder Befürchtungen, so ungern wir es uns dies auch eingestehen mögen, verzerren häufig unsere Wahrnehmung in deutlicher Art und Weise.

Nehmen wir ein abschließendes Beispiel: ein Restaurantbetreiber in 2. Generation ist in einem Stadtviertel „im Umbruch“ angesiedelt. Sein Restaurant „Schlachteplatte“ verkauft deftige Hausmannsgerichte, mit viel Fleisch und Fett. Um ihn herum verjüngt sich die Bewohnerschaft, viele der Altbauten werden saniert und bekommen neue Mieter mit neuen Ernährungsgewohnheiten und neuen Wertvorstellungen. In seiner Umgehung entstehen Biomärkte, vegetarische und vegane Restaurants und Imbisse.  Statt Bier und Korn sind auch völlig neue Getränke angesagt, Smoothies, Alkopops, Weine, Bierschorlen und alkoholfreie Biere, viele aus fernen Ländern importiert…
Der Betreiber fängt erstmals an „zu sehen“, als eines Tages auf eines seiner Schaufenster gesprüht wird „Fleischverkäufer sind Tierquäler“ und auf ein anderes „Fleischverzehr macht gewaltbereit“.

Natürlich sollten wir lieben, was wir tun. Und natürlich ist es nicht gut, auf jeden Zug springen zu wollen.
Wohl aber könnte es nützlich sein, von Zeit zu Zeit innezuhalten, sich und seine Umgebung (im weitesten Sinne) bewusster wahrzunehmen und sich sozusagen „selbst über die Schulter“ zu schauen. Diese Zeit ist oft viel besser investiert als weiter „mehr desselben“ und tun, sich in gleicher Weise anzustrengen oder auch von den (negativen) Folgen unmerklicher Veränderungen überrascht zu werden.

Falls Ihnen das „Kreis-Syndrom“ bekannt vorkommt und Sie darüber sprechen möchten, sind wir gern für Sie da.

9 Punkte Aufgabe Lösung

Bei Fragen rufen Sie uns an

Telefon
030-54 90 77 68
Telefon
030-54 90 77 68

Haben Sie Fragen?

Dann nutzen Sie einfach das Kontaktformular für eine Anfrage.
zum Kontaktformular